Term: Anhydrit l81l


Wasserfreies Calciumsulfat als Ausgangsprodukt z. B. für Anhydritestriche (genormt in DIN 4 208). Durch Zugabe eines Anregers (meist Kaliumsulfat) wandelt sich Anhydrit in Gips um. Diese Umwandlung betrifft jedoch nicht die gesamte Anhydritmenge. Bis zu einem Zeitraum von 28 Tagen sind gemäß Untersuchungen des ibb, Berlin noch 35 Masse-% Anhydrit im Estrichmörtel enthalten. Der verbleibende Anhydrit dient nach Abschluss des Erhärtungsvorganges als Stützgerüst, da bei einer kompletten Umwandlung in Gips die Festigkeit des Mörtels nur gering wäre.

Kapitel 12.1.1.1.2 + 12.1.2.1

« Back to Glossary Index