Term: Abgleich (hydraulischer) bei Fußbodenheizungen


Hier handelt es sich um ein Verfahren, mit welchem jeder Heizkreis einer Flächenheizung bei einer definierten Vorlauftemperatur genau mit der Wärmemenge versorgt wird, die notwendig ist, um jeweils die gewünschte Raumtemperatur zu erreichen. Fehlt der hydraulische Abgleich, so können einzelne Heizkreise gut versorgt werden, während andere sich kaum erwärmen. Dadurch fehlt bei den kälteren Bereichen auch der entsprechende Austreibeffekt durch die Fußbodenheizung und der Estrich kann dort auf längere Zeit feucht bleiben und er erreicht evtl. nicht die maximale Ausdehnung.

Kapitel 12.3

« Back to Glossary Index